Carneval Verein -Narrhalla- Winkel/Rheingau 1924 e.V.
10 | 04 | 2020
pixel

Ganz Winkel stand närrisch Kopf

Jubiläumsumzug des CVW mit rund 100 Zugnummern war ein Höhepunkt der Rheingauer Fastnacht

Winkel. (sf) - Monatelang hatten die Winkeler Carnevalisten unter der Leitung von Zugmarschall Danny Scheer den Jubiläumsfastnachtszug in Winkel vorbereitet. Seit Sonntag ist klar: Alle Mühe und Arbeit haben sich gelohnt. Tausende Besucher bejubelten am vergangenen Sonntagnachmittag trotz des wenig narrenfreundlichen Wetters einen wunderschönen Fastnachtszug mit fast 100 tollen Zugnummern, die sich an Originalität, buntem Frohsinn und närrischer Ausgelassenheit übertrumpften. Gleich fünf Musikkapellen sorgten zwischen den einfallsreichen Motivwagen und Fußgruppen für Superstimmung und verführten die Gäste zum Tanzen auf den Straßen. Neben den heimischen Orchestern, der Oestricher Ehrengarde und der Rhythmusgruppe Sambalou, sorgten der Fanfarenzug Hundtstadt, der Musikzug der Feuerwehr Laufenselden und der Musikzug der Feuerwehr Mardorf für Superstimmung. Eine Augenweide waren die großen, kunstvoll gefertigten Motivwagen, die von überall her im Rheingau nach Winkel gekommen waren. Da gab es eine fahrende Windmühle mit beweglichen Flügeln und blondbezopften Meisjes, eine Alm mit lauter Heidis an Bord, 101 Dalmatiner, der Cowboy-Salon der Fietsch Kids, wiederbelebte Elvise der Hattenheimer Verschwisterung mit riesigem Kochtopf, der Fanclub Mainz 05 kam als Klimaverteidiger, die Riddesummer Woihexen fehlten nicht, der MCV mit der Mittelheimer Fähre und dem Oestricher Kran, die Bauarbeiter der Pfarrei Heilig Kreuz Geisenheim, die Rauenthaler Reschhinkel mit dem „Gelben vom Ei“, das Wikingerschiff des CMC Männerballett Royal und Harry Potter und seine Freunde vom Ambtskeller. Aus dem Geisenheimer Pflänzer kamen Aladin und die Sultane aus 1001 Nacht und ein 80er Jahre Manta. Ein Augenschmaus war das Schnorrer Cuvee mit seinem närri­schen Badetag und die Chaosweiber als Pink Ladies aus Hattenheim.

Viele heimische Vereine unterstützten den Winkeler Fastnachtsumzug mit eigenen Zugnummern: Der Tennisclub hatte sich in gelbe Bälle verwandelt und die Mitglieder von Charivari gingen als närrische Klingelbeutel, die Turner aus Winkel waren als Turnmäuse unterwegs, der FSV Winkel mit seinen Fußballern war da, die Kita Pflaumenköpfchen hatte lauter kleine und große Tiere dabei, die Kolpingfamilie Oestrich hatte gleich einen ganzen Bauernhof dabei, die Step-Aerobic Mädels vom TV Oestrich hatten sich in Sektschalen verwandelt und .der Frauentreff Mittelheim in lebende Handtaschen. Aus Hallgarten war das In­sektenhotel des VVV mit dabei, und die Familie Moos mit lauter Zahnweh­Zähnen. Und natürlich war der gastgebende CVW gleich mit mehreren Wagen und Fußgruppen vertreten: Die Bobbe kamen als süße Erdbeeren da­her, die neuen Böbbscher waren mit von der Partie, die CVW-Garde begleitete das große Prinzenpaar Tanja Halbritter und Johann Muno in seiner wunderschönen Kutsche, das Kinder­prinzenpaar Jill König und Alexander Scheer grüßte aus einem offenen Cabriolet. Der Zugmarschall Danny Scheer führte den Zug an und der Komiteewagen mit dem Elferrat be­schloss den riesigen närrischen Lindwurm.

Und auch befreundete Carnevalvereine waren mit ihren prächtigen Komiteewagen mit von der Partie, unter anderem grüßten die Kiedricher Sprudelfunken aus dem Komiteewagen und die Eltviller Carnevalisten mit ihrem Sitzungspräsidenten Matthias Bleul und dutzenden Clowns in ihrem neu­en, tollen Prunkwagen und riesigen Soldaten auf Stelzen. Die örtlichen Parteien hatten natürlich alle ein politisches Thema närrisch umgesetzt, so kamen die Grünen als blühender Vorgarten und die SPDler als rote Smileys.

Kistenweise wurden von allen Wagen Bonbons, Süßigkeiten und kleine Geschenke in die jubelnden Zuschauer geworfen. Außerdem gab es auch was in die vom Publikum bereit gehaltenen Becher, die Winkeler Winzer hatten den CVW-Zug mit Weinspenden vielfach unterstützt. Trotzdem wurde mit Alkohol verantwortungsbewusst um­gegangen. An die Erwachsenen wurde wirklich guter Rebensaft, Sekt, Glühwein und sogar Suppe ausgeschenkt, für die Kinder gab es auch Cola und Limo. Dazu gab es Süßigkeiten und richtige Geschenke für Klein und Groß in Hülle und Fülle. Blumen, T-Shirts, Joghurt, Taschen, Seifen, Kugelschreiber und vieles mehr warfen die Teilneh­mer des Fastnachtszuges großzügig aus.

Von allen Seiten gab es für den gelungenen Fastnachtszug der Superlative nur Beifall und Lob, das begeisterte Echo der Zuschauer war riesig und viele folgten dem Zug, der sich über vier Stunden durch die Straßen von Mittelheim und Winkel zog bis zur CVW-Berlbud, wo dann nach dem Geschehen auf der Straße noch bis tief in die Nacht hinein fröhlich und ausgelas­sen gefeiert wurde. Nicht unerwähnt bleiben dürfen die vielen Zugordner, Hilfskräfte aus den Reihen der Feuer­wehren, CVW-Vereinsmitglieder, die Rettungssanitäter und die Polizei, die dafür sorgten, dass der Umzug ein echtes Vergnügen blieb.

Umzug 95Jahre 2020-1
Die Mitglieder von Charivari gingen als närrische Klingelbeutel.
Umzug 95Jahre 2020-2
Der TC Oestrich-Winkel mit seinen lebenden Bällen.
Umzug 95Jahre 2020-3
Die Bobbe kamen als süße Erdbeeren daher.
Umzug 95Jahre 2020-4
Die neuen Böbbscher waren mit von der Partie.
Umzug 95Jahre 2020-5
Die närrische Putzkolonne „Oestricher Mop".
Umzug 95Jahre 2020-6
Die Sektschalen des Mittelheimer Frauentreffs.
Umzug 95Jahre 2020-7
Aus dem Pflänzer kamen Aladin und der Flaschengeist mit einem großen Palast.
Umzug 95Jahre 2020-8
Die Clowns vom ECV.
pixel