Carneval Verein -Narrhalla- Winkel/Rheingau 1924 e.V.
15 | 05 | 2021
pixel

Kokolores

Alde Zeide

Alde Zeide 1

Wie frieher es einst war gewese,
konn mer in viele Bücher lese.
Duste Heit mit Alde schwätze,
dun die die alde Zeide schätze.
Jo frieher, do wor alles besser,
schärfer selbst die alde Messer.
Unsern Obba säät des immer,
Heit trifft`ste uff die Frauenzimmer,
die noch mit achzig messerschaff,
wenn de Alde hot Bedaff,
willich sich dem Sex ergeben.
Alles ännert sich im Leben.

Alde Zeide 2

Frieher war es so gereschelt,
Oh Mol die Woch, do wurd geputzt.
Wischlabbe hot mer noch benutzt.
Heit butze Frauen däglisch.
Machine mach des heit määglisch.
Friehr bleib des Weib dehom,
schaffe ging de Monn ollon.
Des wan noch Zeide, long vorbei.
Wer heit hot Kinner, mehr als zwei,
der is im Lebe uffgeschmisse
un wärd vom Staat, ach noch beschisse.

Frieher uff dem Kerbeball,
trafe sich die Mensche all.
Bei Musik und Hufdada,
war die Stimmung wunderba.
All die Borsche hier im Flecke,
wolde sich do nit verstecke,
Brautschau war do angesagt.
Wer an de Thek zu viel getagt,
den hot de Wirt vum Saal geschmisse.
Mach dich fort, tu dich verpisse.
Kaam es donn zur Schläscherei,
war mein Obba steht`s dabei.

Alde Zeide 3

Des hot de Oma imponiert,
später hot er sie verführt,
uff ahner Bonk am Winkler Rhoi.
Bis heit is er de Oma treu.
Ach was war die Zeit so schää,
die Bonk war do des Kanabee.

Alde Zeide 4

Zeh Kinner hot die Eh gebracht,
hinnernonner mit Bedacht.
All sinn se längst im Ehestand.
Sinn verdahlt im gonze Land.
Vun Ranzel bis no Hattenum,
treibe sich die Kinner rum.
Will Oma ihre Enkel zählte,
konnste ihr des nit verhehle,
bei ohnundvärtzig heert se uff.
Mehr Nome hot se heit nit druff.
Beim letzte Zähle war`n es mehr.
All zu merge, fällt ihr schwer.
Die Oma hot sich aagewöhnt,
da sie bei all dem Zähle stöhnt,
ich merg mir bei der Kinnerschar,
nit die Name, is doch klar.
So hot der Herr mit ihr Erbamen,
jetzt habbe all de gleiche Namen.

Alde Zeide 5

Neilisch war der Trubel groß,
hier im Ort, do war was los.
60 Johr sind die vermählt,
Die Ehe hot die Lieb gestählt.
Sie hot des Melde, er die Schlabbe,
nur so konn eine Ehe klabbe.
Er hält`s Maul, sie niemals nit.
Ihm bleibt an Fassenacht die Bitt.
Jo mein Obba, der is klebber,
alles schwetzt er, vun de Lebber.
Wie sie war`n, die Ehejahre,
konnte des gonze Dorf erfahre.
Vier Johr war er als Seemonn fort.
Sie suchte Trost, des Nacht, im Ort.
Drei Kinder sind des Trostes Werk,
daher der brave Monn sich merk,
Alde Zeide 6
des Meer ist groß, die Welt is weit,
drum hört mir zu, ihr liebe Leit.
Bist du ach fort uff rauer See,
is des Vadder wärn doch schäh.
Er kämpfte mim Kabaudermann,
sie ließ derweil den Nachbarn rann.
All des hot er längst verziehe.
Heit gibt sie sich jo täglisch Mühe,
ihm ein liebes Weib zu sein.
Nur losst er sie nie mehr allein.

Alde Zeide 7

Ach was war die Zeite schääh,
die beide uff em Kanabee!
Frieher war jo alles besser.
Viel mehr Woi war in de Fässer.
Ach die Gläser ware voller.
All die Mädscher, so viel toller.

Alde Zeide 8

Dodebei do kumme Zweifel,
hol mich jetzt ach gleich de Deifel,
All des weibliche Gemies,
ich mit dausend Kiss`cher grieß.
Ich grieß die flotte, junge Bobbe,
all die könn´de mer noch haben,
hätte (Mann) noch all die Gaben,
welche in der Jugend da.
Leider is mir Ebbes kla.

Alde Zeide 9

Des was war, ist längst verkümmert.
Alles hot sich noch verschlimmert,
Nix steht mehr fest, uff seinem Platz.
Des bemerkte ach, mein liebster Schatz.
Die Gardine hänge runner.
Bei dem Alder, ach koon Wunner.
All des war e Mol noch nei.
Nun is es so, wie es so sei.
Ich hab mich längt mit abgefunde,
bin nit all loo in dieser Runde.
Keine Stunde will ich misse.
Des Rentnerdasoi is bescheiden.

Alde Zeide 10

Ein kleiner Trost, in diesen Tagen.
Nach dem Warum, brauchst du nicht fragen.
Ich hänn mei Büddered geschriebe.
Bin brav allo dehom gebliebe.
Bleibt all gesund bis Zweiundzwanzich.
Wer sich äärschert, jo der kannsich….

Alde Zeide 11

Helmut Eckert, Lübeck 06.02.2021

pixel