Carneval Verein -Narrhalla- Winkel/Rheingau 1924 e.V.
23 | 01 | 2021
pixel

Kokolores

Weihnachtsgeschichte

Für alle Narren mit und ohne Kapp, meine diesjähriges Weihnachtgeschichte:

Weinhachtsmärchen1

Wie alle Märchen, beginnt diese Geschichte mit den Satz:
Es war einmal….

Im Rheingau lebte ein alter Rheinfischer. Es ist Neujahrstag 1814. Der Rhein zwischen Rüdesheim und der Loreley ist ein gefährlicher und türkischer Strom. Viele Boote versanken mit Mann und Maus in den Rheinfluten. Viele Färcher verloren in den wilden Strudeln des Stromes ihr Leben. Alle Einwohner des Rheindorfes Winkel kannten den alten Fischer. Sie nannten ihn Schambes, meist Salmschambes. Er war stolz, ein Mann vom Rheinadel zu sein.

Die letzten 50 Jahre ging er, in aller Herrgottsfrühe, jeden Werktag, zum Strom. Er bestieg seinen alten Nachen und ruderte zu seinen, am Vorabend, aufgestellten Fischreusen. Im Rhein gibt es genug Lachse. Der Fisch ist für viele Rhoingauer die tägliche Nahrung. Fleisch ist teuer.

Der Neujahrstag 1814 begann mit einem heftigen Schneetreiben. Salmschambes stand kurz vor dem Flussufer. Der Schneefall hatte nachgelassen. Eisschollen hatten bizarren Gebilde geformt. Klirrende Kälte der letzten Tage, ließen den Rhein erstarren. Die Lisbeth lugte aus den morgendlichen Wolken.

Am Gaulsbad stocherte, mit einem Weidenstock, ein Perlzwibbelche, an der Eiskannte. Ein Rutschert und das Pienzje ist im Wasser.

Salmschambes sah, in welcher Gefahr sich das Schmienzje befand. Er war kein „Kalb Moses“ und er kajaggert, so schnell er konnte, zu dem Panz. Er sah wie die dünne Eiskante brach. Hörte ihren Schrei und da griff mit einer Hand ihre Ratteschwäntzje. Mit der anderen Hand packte er sie an ihren Ränftche. Mit einem kräftigen Ruck zog er sie aus den eiskalten Flut. Ihre Pärmersenser ware fort.

Weinhachtsmärchen2

Vor Kälte bibberich, kammerte sich das arme Mudsch, an ihren Retter. Schambes eilte über die Rheiwiss zur Gänsgass nuff. Do war sein Heim. Sei Fraah, des blonde Hildche war gonz erschrocke, als ihr`n Monn geeche die Haasdeer klobbte.

Mach uff, ich hänn des Bollemaschder sei Bibbiche im Arm.
Des Mäusche is blatschnass.
Die Deer ging uff und Hildche guckte gonz erschrocke.
Ei Monn, was host du do gefonge?
De Nache is im Hof und du wollst doch nur weeche de Eisscholle an de Rhei.
Pabalapab, nemmse, die nass Krot.
Die muss die platschenassse Sache vum Leib habbe.
Gebb ihr den dicke Nachtkittel vun dir.
Donn setz se uff die Offebonk.
Hildche dat, was de Schombes ihr gesäät hot.
Mondjee, des Munsch bibbert vor Kält, als noch.
Meinte Schambes und sprach mehr zu sich selbst. Er setze sich zu dem Panz und fragte sie,
wobei er seine Stimme sengte.
Was hot dich am Neijahrsdach an de Rhei gedribbe?

Das Kind schaute ihn an und antwortete etwas zögerlich, aber mit bestimmter Stimme.

Om Silvesterdaach hot mei Baas, vun de Mischpooch, aus de Schwarzgass, zu de Derstroffs Rutche gemeent, wer am nächste Daach, noch vor dem Mittaachsleide, mit em frische Weidestock, am Rhoi uffs Eis heet, dem  omme im neije Johr die Silberdukate zugefloche.

So henn ich mir am Bach en Ruut geschnidde und han die unnerm Bett verstäckelt.
Kindche, des sinn doch bläde Sprich vun de Baas.
Nix for ungut.
Die is doch bekonnt, als Rabbaljemensch.

Weinhachtsmärchen3

Weil se ihr Schlabbmaul nit halle konn.
Wie konnste der ihr Gebabbel nur glaabe.
Des sinn vun ihr, all Miggeferz.
Ich will dir koo Vorhaldunge mache.
Des hätt für dich bees End habbe könne.
De Rhei is koon Weschbidd vun em Vartel Ohm.
De Rhei is ko Pitsch und du kon Pitsschedabscher!
Mach alleweil koon Motzkopp und loss die Schnut nit hänge.
Hildche kimmt, als mit de haas Supp.
Die wärd jetzt gesse und donn gugge mer weider!
Schambes ruggelde de Tisch ebbes näher an des Kindche.
Dabei meint er.
Du bist werklich koon Pienzje, ach ko Pimbernellche.
Die Briesje find` ste in Wiesbade.
Do simmer dakor.
De Deibel soll mich hole.
Du bist jo des Bollemaaschder sei Magretche.
Sei onzich Schnuggelche.

Mit diesen Worten verließ Salmschambes die warme Stube und eilte die Gasse nuff. Er muss dem Vater des Kindes aufsuchen. Inzwischen läuteten die Kirchglocken zur Mittagsstunde. Es war ein klarer Wintertag. Klara bemühte sich redlich, ihre Wärme zu verteilen. Schambes beschleunigte seine Schritte. Nach 10 Minuten erreichte er das Haus des Bürgermeisters. Etwas atemlos stand er jetzt an der schweren Haustür und klopfte gegen das Türholz. Dabei rief er laut.

Weinhachtsmärchen4

Mach dei Deer uff.
Ich bin es, de Salmschambes.
Er hörte eilige Schritte und dann stand der Vater vom Magretche vor ihm.
Orje! Was willst du do?
Hosste am Silvester des letzte Nuddelschobbegleesche nit vertrache?
Alleweil petz misch in de Bobbes.
Bin ich he, neber de Kabb?
De Salmschambes on meijner Deer!
Was en Wunner!
Nie nit hät ich domit gerechent!
Guck nit so dabbisch un kumm e rinn!
Schambes folgte dem Hausherrn in die „Guud Stubb“.
Was hosste uff em Herze, Wo brennts bei dir?
Dosste mich vum Schesslong holst?
Ich komm wesche deim Magretche.
Die hänn ich aus dem Eis geholt.
Nit wie du denkst.
Nur bis zum Bauchnabbel.
Reesch dich nit uff.
Bleib hocke und heer mir mol zu.
Bei de Rhoischilbe am Gaulsbad hunn ich des Mädche geseh.
Die Baas hot ihr Flääh in de Fernsel gesetzt.
Uff em Eis war do e Schlaaf.

Weinhachtsmärchen5

Donn is es schunn in de kalt Brieh gestonne.
Alleweil hot se des Hildche unner deren Fittiche.
Es dut ihr gut gehe.
Du brauchst nit vezwazzele.
Waade e Weilche, sie hot koo Weh-Wehche un is gut uffgehobbe, bei meum Hildche.
Des hab ich dir verkassamaduggelt.
Hostes verstanne, was ich geschwätz hänn?
Ei freilich, Schambes.
Bedonke, des will ich mich bei dir.
Die Weibsleit hunn nur Fissemadende im Kabbeskopp!
Werre die Blädheit is koon Kraut gewachse.
Mer mist ihne de Wersching wesche!
Schambes, losse mer die alde Zeite beiseit.
Eisch winsch dir Prost Neijohr!
Mer hocke eebe wissawie un des Maul is drugge.
Ich bin schunn 12 Johr Wittmann und kimmer mich um mei Magretche, wodebei des nit immer ohfach is!
Mit diesen Worten ergriff er hinter sich die dortige Weinflasche.
Den Woi hoste dir alleweil wodefor und wodeno verdient
Ich bin bei Leib koon Wullewatz.
Vor all dene Johr`n hab ich dei Hildche in de Aache gehatt.
Dich hott se genomme.
Schambes, machs dir gemietlich, uff em Kannebee.
Do sinn ach noch Keschde zum Woi.
Wo is donn de Binger Bleistift? Ei do iss er.

Frieher host mich immer geuuzt, weche meim Zingge.
Des is vergesse.
De Woi is vun Hansberch.
En Erndebringer Johrgang 1802.
Domols, im Johr zwa, hot de Schambes des letzt Mol do gehockt.
Do hatte se mei Weib unner die heilich Erd gedoh.
Beim Leicheschmaus hann ich geflännt, Rotz und Wasser.
Eisch hat se jo so gern hat, mei Ruthche, vun Hause uff de Höh.
Du hast mich tröste wolle.
Was war ich bloos fier en Dummbach.
Do hänn ich dich en Aabeemick geschennt.
Dir hunn ich des Anflatschern gönne wolle.
Mach dich ab, des warn mei Worde.
Mir hot de Woi in de Badderie Unheil gedoh.
De Atzkratz hot sich ins Haus geschliche.
mei Ruthche im Kindbett geschnappt und ich konnt nix mache.
Donn hab ich gegrische, ei mach dich fort.
De Atzekratz wollt ich verteibe und hab dich verjaacht.
Du host nix gebabbelt und bist ofach gange.
Des is allweil 12 Johr her.
Mir hot des long nochgehonge.
De Trauerschmerz hot mich fast uffgefresse.
Derweil sitze er do und du host mei Magretche gerett.
Jetzt mache mol halblong, Bollemaaschder, oder soll ich dich widder Knolleschnut nenne?
Dei Mäusche war nur e blatschnass Bachkatz, die do beinah zu em Bauert in de Rhei komme wär.
Mach als die Bembel bei und fill se endlich.
Die alde Zeide sin vergonge.
Ich glaab, ich rief dich mit deim Daafname.
Dein Vaddder hot Jupp gehaase und du jo ach!
Losst uns Ohner dringe und uff des was do noch kimmt!

Für die beiden Schul- und Kindheitsfreunde gab es noch viel zu erzählen. Die Lisbeth hatte der Mond verdrängt und über dem Rhein leuchteten die vielen Sterne. Die Zeit verging und Napoleon saß längst auf der Insel Helena. Des Salmschambes Sohn hatte als Grenadier seinen Dienst quittiert. Er wurde Rheinfischer, wie sein Vater. Natürlich hat er den Rufnamen seines bekommen. Die Winkeler nannten ihn: de Bub vum Salmschambes.

Kerb is im Flecke. Des Salmchambes Sohnemann is jetzt Kerbeborsch.
Des Magretche is nit widder zu erkenne.
Ei , was is des alle Daach für e schnuggelisch Mädche worn.
Ko so derrabbelich Dibbe. Do is auch Holz vor de Hitt.
E goldisch Dier, schwätze die Leit. Do is nix zu diezele.
Des Magretche is koon Dobsch mehr.
Uff em Kerbeplatz is Donz.
Magretche eich wollt mit dir donze.
Letscht Donz vor de groß Paus.
Schambes , wenns alleweil seu muss?
Meintsweje, merrsie-ach, Mussjee!
Jetzt loss die Mussig spille.
Wonn des en Nabbelreiber werd, donn mach ich misch fort.
Hoste verstande, du Obermotz vun de Kerbeborsch!
Ei, richste immer so no Odecolonch, lieb Magretche?
Hosste was degeeche? Du Patschulles!
Passe bissche uff dei Peedches-treeder uff, du drommelst mer uff die Fieß.
Pardon, mei Magretsche.
Petz mich nit, beim Donze.
Ich gääb mir allweil Müh!
Du bist doch ko Pimbernellche, abber deu Ratteschwänzchjer gefalle mer.
Des Renjo kennt als die gonz Nacht dauern.
Do donze mer als wieder.

Des könnt dir so gefalle, Schambes.
Ich bin des Scholles Tochter.
Bist du en Schooleschee, donn konnst mich vergesse.
Ich bin ach koo Selderswasserkliggerfläschjeschnutche.
Wenn ich deim Vadder sei Sohnsfraa wär, hättst du nix zu lache!
Schambes, dich muss ich eerscht speggeliern.
Wonn du stääreich bist, donn därfste dich hinnedro stelle, moin Schambes.
Standepee is do koon Sterzelpaad in Sichtweide.
Ich glaab ich heirat en Stifderabbler.
Nur bei de Stiggelläng bin ich bei dir sicher.
Schambes, tooge nit bei mir, loss die Händ obbe.
Uff äämo heerd die Musik uff zu spiele.
Kimmste mit on de Rhei?
De Schambes dut der nix oh!
Am End vum Mai is de Bub uff die Welt komme.

Das war im Jahr des Herrn 1815. Zum Christfest 1814 hat des Magretche seinen Kerbeborsch Schambes genommen, oder war es Schambes, der seinem Magretche das Jawort gegeben hatte?

Beide schafften sich noch weitere neun Kinder an. Alles waren Mädchen. Zwei der Kinder gingen 1848 nach Amerika. Die anderen Töchter heirateten und bekamen ebenfalls Kinder. Viele Rheingauer Bürger zählen sich 2020 zu den Nachkommen von Schambes und einem
Magretche! Die beiden Töchter in Amerika heirateten tüchtige Amerikaner. Heute leben in 16 Bundesstaaten der USA deren Nachkommen.

Als wie bei de Flaschworscht, hot des Märche zwa End.

So geht die Geschicht, im Friehjohr 1945, als weider. De General Patton, von de Ami, hot die Gräfin Leonore, uff Schloß Vollrads, besucht. AAgeschlebbt hot der sei gonz Bagaasch on Offiziere.

Weinhachtsmärchen6

De Patton war abber koon so en richtiche Achelpeere. Eher en Schluckspecht. En Adjudant vum General war en Colonel Athur Schambes Cooper. Beim Mittagesse, es hot Baggeskaddoffele gebe, kimmt do so en Bajazz, in die groß Hall, un hätt gemeent, en Banggert in de Kich hat des Wutzeflaasch für die Baggeskaddoffele geklaut. Es hätt kooner uffgebasst.

Die Gräfin war ebbes neber der Kabb. Do hotze gerufe: Ich glaab, heit ist Batschel. Kaaner vun de Ami hot des bekabbe könne, abber all hänn gelacht. Die Sätz vun de Elenore hun gebatt.

Der Coronel Coopeer suddenly remembered his danny. Sie sprach noch deutsch, mit diesem seltsamen Dialekt:


Ich will dir was verzehle, vun de alde Beele, wann se kaa Kadoffele hot, dann konn se aach kaa scheele.
Wann`s e Maul hätt, deed`s dich beiße.
Bisste als dibbedaab?
Cooper remembered his: Bickreedche; seine grandmother called him: Biddel!
Sometimes she called: Heiliger Bimbam!
Den police officer nannte Butze, den bakerr: Daaschknaadscher; bad luck war für sie: Dalles;
partying at home: Dehaambleiber Kerb;
Grandmother sang at home: Die Linse, wo sin se, im Dibbe, se hibbe, se koche drei Woche,
sin hadd wie die Knoche.
Grandmother always called Arthur`s father: Dochdermann.
Sie gave Arthur one: Dopsch.
Your swear word was: lessmöki = gleichbedeutend mit L.m.a.A.

Lassen wir es dabei bewenden. Arthur erinnerte sich an so viele Worte und Redewendungen, die einst seine Großmutter benutzte. Er schaute aus dem Fenster und erblickte den Rhein. Ein wohliger Schauer lief über seinen Rücken.

Er fühlte, hier war die Heimat seiner great grandmother. Sie hatte ihm von ihrem grandfather Salmschambes erzählt. Auch die Story vom Magretche, ihrer grandmother.

So schließt sich der Kreis der Geschichte. Nicht ganz: Arthur verliebte sich in ein Rheingauer Mädche. Nach seiner Dienstzeit zog er von Amerika in den Rheingau. Er wohnte am Rheinstrom, bis an das Ende seiner Tage. Seine zwei Söhne wurden Winzer und Kaufleute.
Ihr Rheingauer Wein findet den Weg in die neue Heimat USA.

Helmut Eckert; Lübeck 25.11.2020


Mein besonderer Dank gilt Herrn Peter Micheal Eulberg in Eltville. Mit Hilfe seines
erarbeitetes und im Internet: http://www.rheingau-dialekt.de/
veröffentlichen „ Rheingauer Wörterbuch“ Ei Gude! Konnte ich diese Geschichte erstellen.
Vielen Dank!

pixel

Vierfarbbunte Farbenpracht