11 | 12 | 2018
pixel

Kokolores

Sieben Wegweiser im „ Winkeler Forest“ Landeplatz für Aliens?

Nach über 50 Jahren ist ein es Gewissheit! Schon 1950 im Liederheft der "Winkeler Fassenachter" erschein der Artikel über den Landeplatz der Aliens. Auf den folgenden Seiten "Das Schiff ist klar" wird der außerirdische Besuch erwähnt.  Leider wurden diese wichtigen 5 Seiten gelöscht und durften nicht im Liederheft von 1950 erscheinen!

Die damalige USA Besatzungsmacht jede weitere Andeutung verboten.  Jetzt  68 Jahre danach kommt die Wahrheit ans Licht der Öffentlichkeit. Prof. Dr. Schampes  Fassenachter,  Rektor der renommierten Universität in "Spassmachermir" USA bestätigte, dass die "Sieben Wegweiser im Winkeler Forest" ein Landeplatz der außerirdische Besucher ist!

Der Vorstand des "Winkeler Karnevalvereins Narrhalla" wurden vorab über diese Sensation informiert. Überrascht waren er nicht, nur erstaunt. Schließlich hatte Schampes Berg und Heinz Kloss schon 1950 diesbezügliche Informationen  angedeutet!  Eine Wanderung zu dem besagten Point im "Winkeler Forest" gab Anlass zu wilden Spekulationen! Bleiben wir bei den Tatsachen!  Ein Geheimpapier im verschwundenen Archiv der  Tempelritter belegt,  Aliens sind vor 10.000 Jahren  genau auf der freien Stelle der "Sieben Wegweiser" gelandet.

Große Fichten, die sich Richtung Weltall erhoben;  seltsame , damals  unerklärliche Kräfte auf den Waldwegen der "Sieben Wegweiser", wie plötzliche Ermüdungserscheinungen, Hungergefühle und die Sehnsucht nach einem guten Schluck  "Winkeler Woi" deuteten auf unerklärliche Kräfte hin. Die früheren Bewohner auf „Schloss Vollrads“ legten, über Jahrhunderte, faustgroße Kieselsteine, welche vom genauen Mittelpunkt der "Sieben Wegweiser" stammten, auf ihre Fensterbänke.  Magische Kräfte im Inneren der Steine schützt das Anwesen  bis in die heutige Zeit von den Fluten des Rheinhochwassers! Bis in die Mitte des 19. Jahrhundert trugen die rechtschaffenden Bürger von Winkel einen kleinen Kieselstein von den "Sieben Wegweiser" in ihrer Weste. Dieser magische Stein bewirkte bei ihnen, sie können nicht lügen.  Diese Kieselsteine sollten alle unsere Politiker im Anzug tragen.

Mir berichtete ein damaliger Förster von einem seltsamen Geschehen am Rosenmontag, das er zur späten Stunde in der Zwickmühle in Winkel hatte.
Tage vorher verlor er an den "Sieben Wegweiser"  einen Hosenknopf.. Nur, genau hier in der Zwickmühle, an Fassenacht , fand  er in seiner Hosenknopf auf der Kopfbedeckung vom Knophut! !

Ein Forschungsteam der NASA wusste 1950, dass hier im "Winkeler Forest" die Zukunft der Menschheit entschieden wird.  Das dortige, geheime Computerprogramm  entschlüsselte  den Code der „Sieben Straßen  im Wald. Magische Kräftelinien durchziehen den "Winkler Wald"! Selbst auf dem Gelände "Waldacker Jocusklause" sind diese  übernatürlichen Kräfte des Weltalls zu verspüren.  Wie sonst ist es zu erklären, dass jedes Jahr sich viele „Mitglieder des CVW  und weitere Winkeler Bürger, frohgelaunt sich am 01.Mai dort treffen, gemeinsam feiern und den „Rheingauer Frühling“ genießen? Nach meinen Erkenntnissen, die auf eine mündliche Überlieferung Bezug nehmen, War zur Keltenzeit, genau auf dem Untergrund der Jocusklause eine Relaisstation  der Aliens aus den unendlichen Weiten des Universums. Es waren fröhliche Wesen, die uns damals besuchten. Die Strahlkraft deren Fröhlichkeit wirkt bis in unsere Tage nach. Angesehenen Wissenschaftler der ganzen Welt sind sich sicher, dass der "Winkeler Wein" ein Teil dieser Kräfte des Weltalls beinhaltet.

Schon die Kultur der Ägypter kennt die geheimnisvolle Zahl Sieben. Peter Maffay sang: Über sieben Brücken musst du gehen… Sieben Tage hat die Woche….Es ist die Zahl "Sieben" , welche die Menschen fasziniert!
Es gibt in der Welt keinen zweiten „Siebe Wegweiser“ An dem Punkt wachsen die größten Pilze! Der "Winkeler Bürger, welcher am 30. Februar im Schaltjahr, um Mitternacht nackisch bei Mondlicht in Mitten der "Sieben Wegweiser tanzt, wird mit langen Leben und Reichtum beschenkt.

Selbst vun de Sternhaufe Alpha Centauri  ist der „ Siebe Wegweiser“ zu sehen!  Des jedenfalls hot die Wissenschaft festgestellt! Auf einem der dortigen Planeten  befindet sich das genaue Gegenstück von "Unserem Sieben Wegweiser"!
Bedarf es noch mehr  Beweise? Wir stellen fest: Die "Sieben Wegweiser" sind seit tausenden Jahren ein Landeplatz für Aliens aus den Weiten des Weltalls! Waren die Aliens schunn in Winkel?
Fragen wir nach: Die Antwort ist eindeutig: Ja, sie waren da! Sie waren unter uns! Gut getarnt und kaum erkennbar. Wie ist diese Hypothese beweisbar? Ganz einfach. Immer wenn im Rathaus Blödsinn beschlossen wurde, es waren die Aliens! Wer sonst? Bedarf es weiter Beweise? Ich glaube kaum! Trotz alldem. Heißen wir die fremden Wesen willkommen! Nehmen wir sie auf in unsere Gemeinschaft. Egal woher sie kommen. Egal aus welchen Welten! Heute Aliens, Morgen  Winkeler!
Auch ich, war 1946  ein Alien! Damals 6  Jahre alt. Ich wurde "Winkler"!

Lassen wir die "Sieben Wegweiser“ werden zu einem Symbol für ein friedliches Miteinander!!

Begrüßen wir die fremden Gäste. Nehmen wir sie herzlich auf! Gäste aus den Weiten des Universums können den obligatorische Mitgliedsbeitrag auch in Form von Sternenstaub ( Aurum) begleichen! Spenden sind willkommen!

Mer freie uns .. ach uff die von den „Siebe Wegweiser“!

Helmut Eckert
Lübeck, 21.04. 2018