Carneval Verein -Narrhalla- Winkel/Rheingau 1924 e.V.
18 | 06 | 2019
pixel

Kokolores

Im Bereich Kokolores ist eure Kreativität gefragt. Postet uns eure Witze, Gedichte oder was euch gerade einfällt.

Schreibt uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wir werden euren Beitrag nach eine kurzen Sichtung dann hier veröffentlichen.

Wir freuen uns darauf.

Euer CVW

 

 

Das Gold im Pfingstbach

Längst ist es nur noch eine Sage,
was einst im Winkler Wald geschah.
Lang ist es her, so viele Tage,
doch diese Mär ist wirklich wahr!

Im Winkler Wald ein Bächlein fließt
durch dunkles Tann dem Rheine zu,
wenn es des Rheines Ufer grüßt
beginnt dafür die letzte Ruh.

Pfingstbach heeßt es bei de Leit,
nix wo mer dribber müsste schreibe.
Doch war ebbes vor langer Zeit,
des sollte im Gedächtnis bleibe.

Ein Bäuerlein ging in den Wald
um Holz fürs Haus zu schlagen.
Es war Winter, bitterkalt
und es knurrte laut sein Magen.

Weiterlesen: Das Gold im Pfingstbach

Das ist mein Rheingau!

Rheingauer erzählen ihre Geschichte - und alle lesen mit!  -Eine Serie des Rhein-Echos-


Die Worschtsupp

Der Rheingau ist ein wunderbarer Fleck auf unserer schönen Erde.  Im Rheingau lebt ein besonderer Menschenschlag. Stolz nennt er sich „ Rhoigauer“. Die Meenzer Mundart, mit dem eigenen Rheingauer Zungenschlag,  prägt die Menschen hier. Lange Zeit regierte  der Mainzer Kurfürst mit milder Hand seine Rheingauer. Als  fröhlich und herzlich bezeichnete Goethe den Rheingauer.  Gern verweilte er als Gast der Familie Brentano in Winkel. Er genoss das milde, Rheingauer Klima. 

Weiterlesen: Das ist mein Rheingau!

Ein wahre Geschichte

Schulbubenstreich mit Geruch und langen Bart.

Das alte Schulgebäude steht noch in Winkel in der Schwarzgasse. Wir waren der Geburtsjahrgang 1940 und die Jungenklasse. Der Schulneubau in Winkel war noch Zukunft. Wir durften in dem altehrwürdigen Klassenraum, zweiter Stock, unser kleines Gehirn beanspruchen. Das Wissen, aus dem Munde und der Kreideschrift des Pädagogen, sollte uns so auf direktem Wege erreichen.

Weiterlesen: Ein wahre Geschichte

Am 11.11.

am 11.11. geht es los

Karl! Mei Trobbe………

Im Rhoigau gibt es manche Sprüch,
paar sinn debei, die äjern misch.
Oner  is besonners blääd,
wer jetzt nit kimmt, der kimmt zu spät.
Karl! Mei Trobbe………1
Kimmt er früher,  is er schlau
Des versteht hier keine Sau.
Im Rathaus hot mer keine Eile,
stundelong die dort verweile.

Weiterlesen: Karl! Mei Trobbe………

Sieben Wegweiser im „ Winkeler Forest“ Landeplatz für Aliens?

Nach über 50 Jahren ist ein es Gewissheit! Schon 1950 im Liederheft der "Winkeler Fassenachter" erschein der Artikel über den Landeplatz der Aliens. Auf den folgenden Seiten "Das Schiff ist klar" wird der außerirdische Besuch erwähnt.  Leider wurden diese wichtigen 5 Seiten gelöscht und durften nicht im Liederheft von 1950 erscheinen!

Die damalige USA Besatzungsmacht jede weitere Andeutung verboten.  Jetzt  68 Jahre danach kommt die Wahrheit ans Licht der Öffentlichkeit. Prof. Dr. Schampes  Fassenachter,  Rektor der renommierten Universität in "Spassmachermir" USA bestätigte, dass die "Sieben Wegweiser im Winkeler Forest" ein Landeplatz der außerirdische Besucher ist!

Weiterlesen: Sieben Wegweiser im „ Winkeler Forest“ Landeplatz für Aliens?

Vorbei, Vorbei ...

Vorbei , vorbei..

Was eebe ist, ist eebe schon Geschichte.
Korz war se, abber wunderschön,
Der Narr er sang:
Wir wolle niemals auseinander geh`n….
Was lustig klang,
hot wie ein Pfeil,
des Narrenherz getroffe.

Weiterlesen: Vorbei, Vorbei...

Ein Hund setzt seinen großen Haufen

Allen echten Narren wünsche ich für die Session 2017 /18

Eine wunderschöne und närrische Zeit.

Vergesst Eure Sorgen und feiert die Winkeler Fassenacht!

Mer freie uns!

Euer Vereinsmitglied Helmut Eckert

 

Hier nun ein paar Verse die Euch in der närrischen Zeit begleiten sollen!

 

Ein Hund setzt seinen großen Haufen,

dorthin, wo viele Leute laufen.

Solltest Du die Erste sein,

die in die Scheiße tritt hinein,

so hat das Schicksal es gewollt.

Am nächsten Tag trittst Du auf Gold.

Weiterlesen: Ein Hund setzt seinen großen Haufen

Hot mer die Wahl?

Als ich noch war im Mutterleib,

 do hat ich noch viel Zeitvertreib.

So hunn ich allweil nachgedacht,

wer war es, der mich einst gemacht.

Die Mudder kenn ich, bei der bin isch

Doch der Vadder is mir fremd.

Ich find dieses gar nitt kinnisch,

wenn man den Vadder vorher kennt.

So frage ich mich allemal,

hot mer die Wahl?

 

Moi Geburt is gut verloffe,

mei Eldern uff mei Zukunft hoffe.

Mich interessiert  die Mutterbrust,

wobei ich gerne hätt gewusst,

Wie long die Beide gut gefüllt?

Wie lang noch werde ich gestillt?

Wonn kimmt des Fläsch`sche an die Reihe?

Damit ich`s Maul halt und nit schreie.

So frage ich mich allemal,

hat ich die Wahl?

Weiterlesen: Hot mer die Wahl?

Elwetritsch

Elwetritsch (auch Elwetrittche, Elwedritsch, Ilwedritsch

https://de.wikipedia.org/wiki/Elwetritsch

Fremde Gäste

Neulich ging ich mal spazieren,

durch die Wingert grüne Pracht.

Da tat mir folgendes passieren,

in der mondscheinhellen Nacht.

Elwetritsch_1

Auf dem Wingertmauerstein,

saß ein Tier was seltsam war.

Es funkelte im Mondenschein,

silber schimmerte das Haar.

Weiterlesen: Elwetritsch

Das Heringsessen ist vorüber

Das Heringsessen ist vorüber.
meine Tage werden trüber.
Die Fassenacht sie ist vergangen.
Ritz am Bo wir eben sangen.
Die dolle Zeit sie ist vorbei.
Um uns ist das einerlei.
Tagesstress voll Müh und Plage.
Vorbei, vorbei die Fassnachtstage.
Doch die Erinnerung sie bleibt.
Selbst wenn mer´s Jahr 3000 schreibt.

Weiterlesen: Das Heringsessen ist vorüber

Die Weihnachtsgeschichte

 

Bekannt ist, dass die Stubenfliegen,

nach Weihnachten gleich doppelt wiegen.

Wenn ich das meinem Weibe sage,

verschenkt sie sofort ihre Waage.

Einst durften Fliegen mit uns leben,

jetzt darf es keine Fliegen geben.

Vom Kuhstall flogen sie ins Zimmer,

Weiterlesen: Die Weihnachtsgeschichte

Des Sängers Gruß

Gegrüßt seit ihr, ihr die do hocke,

lasst euch des Sänger Gruß entlocke.

Gegrüßt seit ihr, mein Publikum,

wer jetzt verschwind, ich nemm`s nit krumm.

 

Hier uff de Welt, halt überall,

nennt man mich nur, der Sängerkarl.

Bei mei Geburt, der Vater schwor,

der kreisch so laut, der wärt Tenor.

Weiterlesen: Des Sängers Gruß

Träume vom Lindenplatz in Winkel

Am Lindenplatz dort auf der Bank,

 dort wo der rote Bus einst hielt.

Wo es nach Lindenblüten stank,

hab ich Dein pochend Herz gefühlt.

 

Du küsstest mich, nach dem ich küsste,

so feurig wild, gar ohne Scheu.

Wenn ich nur Deinen Namen wüsste,

ich wär Dir jetzt, noch immer treu.

Weiterlesen: Träume vom Lindenplatz in Winkel

pixel