Carneval Verein -Narrhalla- Winkel/Rheingau 1924 e.V.
26 | 09 | 2020
pixel

Die Böbbscher

Von den Bobbe zu den Böbbcher

Zusammenfassung einiger Ereignisse aus der Kampagne 2018/2019 beim CVW

Die CVW Bobbesitzung geht auf die Kampagne 2003/2004 zurück (siehe hierzu den Artikel im 31. Narrenspiegel von 2012/2014 Seite 114) und wurde bisher von den beiden Sitzungspräsidentinnen Emmi Jendreizeck (von 2004 bis 2008) und Anita Basting (von 2009 bis 2019) sehr erfolgreich geleitet und organisiert. Das närrische Publikum verdankte den beiden Präsidentinnen und ihren Mitstreiterinnen wunderbare Sitzungen mit Stimmung und bester Laune von den unterschiedlichsten Aktiven rund um Winkel und über den Rheingau hinaus.

Am Abend der Generalprobe zur Sitzung vom 16.02.2019 sagte mir Anita Basting im Foyer der Brentanoscheune, dass sie morgen, nach 11 Jahren, ihre Sitzungspräsidentschaft aufgeben würde. Auf meine Frage zu ihrer organisierten Nachfolge gab es die kurze Antwort: „Es gibt keine – ich habe keine bereitwillige Nachfolgerin finden und organisieren können.“

Für mich den CVW-Rentner, einer der Gründungsväter der 1. Bobbesitzung am 18.02.2004, war dies ein absoluter Schock. Ich war kurz sprachlos - aber dann stand für mich fest: Am Tag nach der Bobbesitzung, also mittwochs am 19.02.2019, wirst du mit Emmi Jendreizeck gemeinsam aktiv, um das für mich drohende Unheil – das Ende der Bobbesitzungen - zu verhindern. Schon während der Bobbesitzung am nächsten Tag hatten Emmi und ich hierzu ein erstes Gespräch mit dem Ergebnis: Mit den Bobbesitzungen wird es weitergehen.

Zunächst informierte ich telefonisch den CVW-Vorstand über meine geplanten Bemühungen und erhielt die Zustimmung zum geplanten Vorgehen von Emmi und mir. Es folgten unzählige Gespräche von Emmi und mir – persönlich oder telefonisch, per sms oder über die anderen neuen Medien – mit dem Ergebnis von zwei Anschreiben am 04. und 05. März und dem ersten Treffen am 07.03.2019 im DSH. 30 Frauen hatten ihr grundsätzliches Interesse an einer Fortführung der Bobbesitzung bekundet mit unterschiedlichstem Engagement. Manche nur als Elferratsmitglieder oder Helferinnen rund um die Sitzung. 5 Frauen konnten sich die Aufgabe der Sitzungspräsidentin vorstellen. Dies waren: Theresia Fiedler (sie war bereit das Amt zu übernehmen für den Fall, dass sich keine Lösung finden würde), Katharina Fladung, Lena Furg, Michelle Greifenstein und Nadine Ruppershofen.

Vom Vorstand nahm Danny Scheer am Treffen teil und auch die Organisatoren Emmi Jendreizeck und Dietmar Schneider. 15 interessierte Frauen waren auch anwesend, nämlich Elena Carius, Jacky Dickhard, Theresia Fiedler, Lena Furk, Michelle Greifenstein, Jennifer Lang, Christina Martin, Isabelle Mittermeier, Rhoda Mulz, Juana Mulz, Nicole Renninger, Jennifer Ringel, Nadine Ruppertshofen, Vera Schilling und Silke Thomas.
Die Kandidatinnen für das Amt der Präsidentin stellten sich persönlich vor (für Katharina Fladung, die beruflich verhindert war, taten dies Emmi und Dietmar).
Theresia Fiedler zog ihre Bereitschaft zurück, da offensichtlich eine Lösung mit 4 Kandidatinnen in Sicht war.  Es wurde anschließend offen und absolut fair über die Darstellungen sich ausgetauscht. Mit den 4 Frauen wird sich ein Team bilden, um die Organisation der Bobbesitzung 2020 gemeinsam anzugehen. Alle Anwesenden waren mit diesem gefundenen Vorergebnis sehr zufrieden und wünschten eine gute Weiterarbeit.

Dietmar Schneider regte an, dass aus den nun folgenden Gesprächsrunden eine Darstellung der Aufgaben in einem „Aufgabenverteilungsplan“ unter der Regie des Orga.-Teams hergeleitet werden sollte. Es wurden beispielhaft folgende Punkte angesprochen: die vorhandenen Bobbekappen sollten den Bobben zum Kauf angeboten werden, neue Elferratskappen wären bei Wunsch zu beauftragen (Magda Miltner würde sie erstellen und nähen), Klärung zu Blusen, Kostüme etc. (sie wurden bisher in eigener Regie von den Bobben erworben), Bühnenbild, Motto der Sitzung, Orden, Regie Aufstellung, Bühnenmeister, Ausschank für Elferrat, Sitzungsregie und Finanzierungsbedarfe wären grob zu ermitteln.

Auch wurde auf die Regelung nach der CVW Satzung hingewiesen, nach welcher die 2 bestellten Frauen von den Bobben (Sitzungspräsidentin und Kanzlerin = bisherige Bezeichnung in der CVW-Satzung § 4 Abs. 2) an der Vorstandssitzung teilnehmen und die Belange der Bobbe vortragen bzw. zur Genehmigung von Ausgaben Anträge stellen.

Offen seien auch die Fragen: Wie nehmen die Bobbe am Fastnachtszug am Sonntag, dem 23.02.2020 teil? Weiter sei das Thema Kuchenstand am Maifest und am Herbstmarkt auf dem Eiserhof zu klären. Wie zeigen sich die Bobbe an der Kampagneneröffnung 2019/2020? Den Einsatz der Bobbe am Weihnachtsmarkt und am Schlappeabend sollte ebenfalls besprochen werden.

Das Orga.-Team legte den Montag, den 15.04.2019, voraussichtlich im Haus am Strom, als erstes Treffen fest.
Eine Einladung erfolge noch

Die „Lotsen“ oder „Geburtshelfer“ Emmi Jendreizeck und Dietmar Schneider bedankten sich bei den Frauen für die konstruktive Art und Weise des Verlaufs des heutigen Treffens. Sie freuen sich, dass es gelungen ist den Fortbestand „ihrer Bobbesitzung“ sicher zu stellen und erklärten beide: Wir ziehen uns nun wieder ganz zurück - stehen aber jederzeit gerne zur Verfügung - aber nur bei Bedarf.

Und ich hoffe und wünsche, dass der CVW mit den „Böbbcher“ in eine neue attraktive Geschichte der Damensitzungen in Winkel und dem Rheingau nun schreiten wird.
Mer freie uns!

pixel