Fastnachtszug war Höhepunkt

Erstellt: Donnerstag, 21. April 2011 01:00
Geschrieben von Sabine Fladung - Rheingau Echo

Winkeler Carnevalisten bestätigen Dietmar Schneider im Amt Winkel.

Winkel. (sf) - Mit großem Applaus wurde das Wahlergebnis von Dietmar Schneider in der Jahreshauptversammlung des Winkeler Carnevalvereines begleitet: Alle 50 anwesenden Mitglieder hatten Schneider im Amt bestätigt.

Neben den Neuwahlen des Vorstandes hatte Schneiders ausführlicher Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr- und die Fastnachtskampagne 2009/2010 im Mittelpunkt gestanden. Höhepunkt sei dabei der Fastnachtsumzug durch Winkel mit 133 Zugnummern und über 2.000 Teilnehmern gewesen.

Als weitere Höhepunkte hob der Vorsitzende die Berlbud-Erweiterung im Engerweg hervor: "Über 150 Quadratmeter neue Fläche wurden überdacht, als Doppelgarage zur Grenze des Nachbarn und als Werkstatt und Lagerfläche zum Eisenbahndamm. Zusätzlich wurde eine Kleiderkammer erstellt, noch ist sie nicht ganz fertig, aber das langfristige Ziel, in der Berlbud eine erste Trainingsmöglichkeit für unsere Garden in der großen Lagerhalle zu schaffen, ist erreicht. Außenstehende Mitbürger unserer Stadt haben mir schon mehrfach voller Respekt zu diesen Aktivitäten ihre Anerkennung bekundet". Insgesamt seien im Geschäftsjahr 2010 1.374 Stunden Arbeitsstunden von 42 Vereinsmitgliedern geleistet und der vorab erstellte Finanzplan für den Rohbau um 300 Euro unterschritten worden.

Im Geschäftsjahr 2010 habe sich die Mitgliederzahl zum 31.12. bei 692 Personen eingestellt, aktuell seien es 701 Mitglieder. Der CVW konnte wieder Spenden und Zuschüsse verbuchen, über 7.750 Euro für die Vereinsarbeit und auch die finanzielle Unterstützung durch die Stadt zur Jugendförderung der Vereine und Unterstützung des Rhetorikseminars stelle eine Hilfe bei der Jugendarbeit dar.

Für die Zukunft blieben noch viele Tätigkeitsfelder zur Erledigung offen, meinte Schneider und nannte unter anderem die Trainingsplatzsuche für die Garden. Hier gäbe es langfristig nur eine Lösung in der Berlbud mit einem separaten Übungsraum und durch den Einbau einer festen Heizung und Toilettenanlage. Zum Schluss seines Berichts dankte Schneider den Vorstandsmitgliedern: "Meinen Dank vor allem den scheidenden Kollegen Matthias Böhm, der nach zwölf Jahren als Beisitzer und davon sechs Jahre als Berlbudmeister, Tobias Jendreizeck, der nach sechs Jahren im Vorstand und fünf Jahren davon als Sitzungspräsident und Juana Mulz, die nach drei Jahren aus dem Vorstand ausschieden. Außerdem wechselte Marion Halbritter nach sechs Jahren als 1. Kassiererin auf den Posten einer Beisitzerin mit der neuen Funktion der Jugendförderung im Verein, eine Aufgabe, die zuvor Kim Schmelzeisen inne hatte, die nach drei Jahren aus dem Vorstand ausschied, aber weiterhin die Kindergarde des CVW trainiert."

Bei den Wahlen wurden dann neben dem Vorsitzenden auch seine Stellvertreter Heinz Berning und Heiko Hoffman, die Schriftführer Ellen Göbel und Dr. Norbert Halbritter im Amt bestätigt. Neue Kassiererin ist Nadja Pala, Marion Halbritter fungiert hier nun als Stellvertreterin. Zu Beisitzern wurden Stefan Basting, Franz Georg Eger, Beate Freimuth, Harald lmmerheiser, Mario Kirschke und Dirk Schredelseker bestimmt. Sitzungspräsident ist Markus Stoll, Vizepräsident Björn Sommer und Kanzler Michael Schäfer.

Für das bevorstehende Vereinsjahr plant der CVW am 30. April und 1. Mai sein Frühlingsfest, vom 6. bis 8. Mai eine Vereinsfahrt, am 16. Juli eine Wanderung, am 14. August eine Fahrradtour, am 11. September das Gaudifest und am 12. November die Eröffnung der Kampagne. Außerdem gibt es regelmäßige Stammtische und weitere gesellige Treffen und Vorbereitungssitzungen.