Kokolores

Mann o Mann

Erstellt: Dienstag, 08. Januar 2013 17:31
Geschrieben von Helmut Eckert

Mann o Mann,
was zieh ich nur an Fassnacht an?
Meine frohere Verlobte,
letztes Jahr an Fassnacht tobte.
Weil ich mutisch wie ich bin,
nur das eine hat im Sinn.

An Fassenacht da geh ich nackisch,
so was tu ich, so was pack isch.
All im Saal die solle staune,
Weibervolk wird mächtisch raune,
Wenn ich nackisch in Gedanke,
von mir werfe alle Schranke
Auf der Brust ein Schild ich trage,
weil ich das nicht trau zu sage,
Unter Pumas Hemd und Hose
Bin ich nackisch, blank und blose.
Mit dem Kostüm wollt ich gewinne,
wollt die Jury für mich stimme.
So stand ich uff der Bühn, ich Narr,
vor Erwartung stumm und starr.
Der Erste Preis beim Maskeball,
war ach Disjahr was en Knall.
Der erste Preis war dies mol widder,
Ihr liebe Leit ich als noch zitter.
So ich sag s ich kànns nit raffe,
eine Woch im Wingert schaffe.
Des Pfarrers Weinberg zu bestell,
lässt mein Herz nach Oben schnelle.
Für unsern Parrer tu ich alles.
Do spend ich wie der Dings von Dalles!
Es kam so wie es kommen musste,
Man schlug auf Schulter mir und Bruste,
Ich hat de erste Preis gewonne.
Vor de Aache hot s geschwomme,
Ich war der Sieger drunner Nackisch,
Helau, helau rief ich dann zackisch.
Eine Woch bei Schlamm und Reesche,
tat ich im Wingerst misch beweesche.
Ich schnitt die Rebe band sie fest.
Ihr seht wenn man misch mache lässt,
Bin ich Narr und Wingertschaffer,
niemals Bänker, niemals Raffer.
Darum hab ich misch entschlosse,
Ach wenn mein Weib manch Trän vergosse,
Dies mol geh als Flasch ich los.
Wem sei Fratz nemm ich da blos?
En Prominende sollt es soi,
gebongt, ich geh als Aldiwoi.
Den konnste nur besoffe nasche,
des sind Deutschlands grässte Flasche.
Mein Weib kommt zum Ball der Bälle,
Sie zieht sich an im Fall der Fälle,
dos die mich schmeiße aus dem Saal,
so dass die Jury hot die Wahl,
der Lisbeth meinem holden Weibe,
die kostümiert am ganzen Leibe,
Als Spätles sich verkleidet tut.
Dozu braucht sie noch etwas Mut.
Schminkt sich nit, geht wie sie iss
Läßt dohom auch ihr Gebiss.
Trägt unnerm Rock ein Liebestöter.
So wärd die Sätles spät und später.
Lässt sie den Büstehalder fort,
Hält des Maul und seet keen Wort,
Bleibt bei uns Preis und Pokal.
Helau, Helau ruft dann der Saal.
Im Wingert konn mer sie nit nutze,
drum derff sie dann im Pfarramt butze.
Als Aldiflasch ich schancenlos,
kann niemals do den Preis gewinne.
Do will ich jetzt ein Lied anstimme,
Losse mer den Bubbes soi
Mer trinke nur den Winkler Woi.
Ob Honischbersch, ob Hasesprung,
Winkler Woi hält fit und jung.
Trinkst Du den Wein vom Rhein..
So lasst uns alle fröhlich sein.
Ihr könnt`s am mir und bei der Spätles seh`n,
Was ist die Welt im Rhoigau schön!